8. Februar 2018, 00:30 Uhr 99 Leser

Investment-Schub für „Waterloo“

Deutscher Konzern beteiligt sich am Klagenfurter Start-up-Unternehmen Symvaro.

Nach der Wahl zu Österreichs Start-up des Jahres 2017 hat der Klagenfurter Software-Anbieter Symvaro die nächste Erfolgsmeldung zu verbuchen: Die deutsche Diehl Ventures GmbH beteiligt sich mit einem siebenstelligen Investment an Symvaro und ist ab sofort mit 16,6 Prozent am jungen Software-Anbieter beteiligt.

Wasser als Thema

Der Nürnberger Konzern ist durch deren Produkt „Waterloo“ auf das Kärntner Smart-City-Unternehmen aufmerksam geworden, eine Softwarelösung, die das digitale Verwalten von Wasserzählern ermöglicht und Zeit und Bürokratie spart. „Wir wollen uns von jungen Unternehmen mitreißen lassen und gemeinsam wachsen", erklärte Mathias Glasmacher von Diehl Ventures im Rahmen der Vertragsunterzeichnung im Spiegelsaal der Kärntner Landesregierung. Mit „Waterloo“ werde der Teilkonzern Diehl Metering das Portfolio für seine Kunden abrunden.
„Mit Diehl haben wir einen strategischen Partner gewonnen, mit dem wir die Verwaltung unseres wertvollsten Guts Wasser noch effizienter gestalten werden“, erklärt Symvaro-Manager Rudolf Ball, der das Unternehmen gemeinsam mit Philip Kozeny und Gernot F. Fleiss leitet. „Es ist gut zu wissen“, so Ball, „dass wir mit dem Thema Wasser nicht nur ein Thema gefunden haben, mit dem unser Unternehmen zukunftsträchtig aufgestellt ist, sondern eines, für das unser gesamtes Team auch brennt.“

Stärkt die Kärntner Wirtschaft

Landeshauptmann Peter Kaiser betonte die Wichtigkeit des Vertrages zwischen Symvaro und Diehl für den Wirtschaftsstandort Kärnten, „weil wir damit ein weiteres starkes Zeichen in unserer Start-up-Szene setzen". Glückwünsche an Symvaro kamen auch aus Wien, von Wirtschafts- und Digitalisierungs-Ministerin Margarete Schramböck: „Die Digitalisierung und die Kreativität unserer Unternehmen ermöglichen spannende neue Geschäftsmodelle und sichern die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts. Innovative Start-Ups sind Treiber dieser Entwicklung und zeigen, wie man mit neuen Ansätzen erfolgreich sein kann. Dieses Investment zeigt, dass wir mit dem Gründerland Österreich gut unterwegs sind und stärkt die Wirtschaft in Kärnten.“

Mehr Infos im Internet: https://symvaro.com

Symvaro-Management-Team: Philipp Kozeny, Rudolf Ball, Gernot F. Fleiss
Investitionsschub für Symvaro: DI Rudolf, Ball, Dr. Mathias Glasmacher, LH Dr. Peter Kaiser, Michael Hradecky

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

zur Desktop-Version

Wählen Sie Ihren Bezirk