21. April 2017, 11:39 Uhr 31 Leser

Das Kriegsbeil mit dem Unkraut begraben

Eine Unkrautecke an suboptimalen Stellen im Garten zieht Nützlinge an und erspart mühsames Jäten.

ÖSTERREICH. Stellen im Garten, an denen Zier- und Nutzpflanzen schlecht wachsen, sollte man Unkräutern überlassen. Diese Unkrautecken können als Nützlingshotel dienen, weiß Gartenexperte Wolfgang Hensel. Indem man dicke Äste stapelt und ein paar Löcher hineinbohrt, zieht man Wildbienen, Marienkäfer oder Laufkäfer an, so Hensel. Auch größere Tiere wie Igel oder Spitzmäuse, die nützliche Helfer bei der Gartenarbeit sind, können hier Quartier beziehen.

Lesen Sie auch:
* Üppiger und dennoch pflegeleichter Garten: So geht's
* Klimawandel bringt neue Schädlinge in die Gärten

Melden

Aktuell im Bezirk

Meistgelesene Beiträge

zur Desktop-Version