9. August 2018, 14:13 Uhr 84 Leser

voestalpine trotzt Trump und meldet Umsatzrekord

Umsatzsteigerung und starke Konjunktur stehen einer wachsenden politischen Unsicherheit gegenüber.

Die voestalpine meldet für das erste Quartal 2018 einen Rekordumsatz von annähernd 3,5 Milliarden Euro. Alle vier Divisionen trugen zu dem Umsatzwachstum von 6,7 Prozent bei. Grund dafür ist die nach wie vor starke Konjunkturentwicklung in Europa, China und Nordamerika. "Mit dem ungebrochen stabilen Wirtschaftswachstum haben sich im ersten Quartal die wichtigsten Abnehmermärkte der voestalpine weiterhin auf hohem Niveau bewegt", sagt Wolfgang Eder, Vorstandsvorsitzender der voestalpine AG. In Europa zeigten sich allerdings erste dämpfende Auswirkungen des „BREXIT“-Votums.

Unsicherheitsfaktor Trump

Die seit 1. Juni geltenden Importzölle auf Stahlprodukte in den USA hatten im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2018/19 keine nennenswerten negativen Auswirkungen auf den Konzern. Bei der voestalpine rechnet man grundsätzlich bis Jahresende mit einer anhaltend starken Konjunktur, allerdings seien die politischen Unwägbarkeiten derzeit schwer quantifizierbar. Das größte Gefährdungspotenzial stelle aktuell die "protektionistischen handelspolitischen Lenkungsmaßnahmen der USA bzw. entsprechende Retorsionsschritte anderer Länder dar“, so Eder.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

zur Desktop-Version

Wählen Sie Ihren Bezirk