10. August 2018, 11:59 Uhr 966 Leser

Sampl: "Kann sicher nicht ausschließlich zu Lasten des Lungaus gehen!"

Am 11. und am 18. August wird auf der A10 teilweise versucht werden, auf die Blockabfertigungen bei Golling, Flachau und Flachauwinkl zu verzichten und den Stau vor der Mautstelle St. Michael zu konzentrieren. „Nur den Stau vor der Mautstelle St. Michael zu konzentrieren, kann nicht die Lösung des Problems sein", äußert der Lungauer Abgeordnete Manfred Sampl Bedenken, "der ist Lungau ist durch Verkehr bereits belastet genug!"

SANKT MICHAEL IM LUNGAU. Landesrat Stefan Schnöll (ÖVP) unterstützt gemeinsam mit Landesbaudirektor Christian Nagl den Vorschlag von Experten der Asfinag, in diesem Sommer testweise auf die Blockabfertigungen in Golling, Flachau und Flachauwinkl zu verzichten. Grundlage dafür sei eine aktuelle Studie im Auftrag der Asfinag,  durchgeführt vom Ingenieurbüro für Verkehrswesen unter der Federführung von Michael Hochkofler, mit der wesentlichen Erkenntnis: Die Blockabfertigungen der Vorjahre bringe nicht das gewünschte Ergebnis. Die Studie untersuchte laut Angaben des Landes-Medienzentrums den Verkehrsfluss entlang der gesamten A10 Tauernautobahn, also vom Grenzübergang Walserberg bis zur Mautstelle St. Michael im Lungau in beide Richtungsfahrbahnen in der Zeit von Mitternacht bis 20 Uhr.

Schnöll "Nur ein Stauende anstatt vier"

"Ziel ist, den Stau vor der Mautstelle (Sankt Michael, Anm. d. Red.) zu konzentrieren. Die Studie hat ergeben, dass dadurch ein besserer Verkehrsfluss möglich ist, was Zeit spart", teilte Schnöll am 25. Juli mit. Die Mautstelle in St. Michael im Lungau könne ihre Kapazität am besten bei kontinuierlichem Verkehr entfalten, nicht aber, wenn die Fahrzeuge blockweise ankommen. "Die Vorteile liegen auf der Hand: Es gibt nur ein Stauende anstatt vier, und es kann dadurch der Ausweichverkehr auf die Landesstraßen vermieden werden. Das entlastet den Verkehr durch unsere Gemeinden", betonte Landesrat Schnöll. Gegenstand der Studie war nämlich auch der Ausweichverkehr von der A10 in das Landesstraßennetz. Das Ergebnis: Die Blockabfertigungen erhöhe den Ausweichverkehr und verursache Verkehrsbehinderungen auf den Landesstraßen. "Wenn es bereits in Golling staut, schicken die Navis die Autos von der Autobahn runter", wird Studienautor Hochkofler im LMZ-Kommuniqué zitiert.

Sampl: Nicht zu Lasten des Lungaus

Nun soll an zwei Samstagen – konkret am 11. und am 18. August 2018 – auf der A10 teilweise versucht werden, auf die Blockabfertigungen bei Golling, Flachau und Flachauwinkl zu verzichten, wie der Lungauer ÖVP-Landtagsabgeordnete Manfred Sampl dem Bezirksblatt Lungau Mitte dieser Woche mitteilte. „Die Pläne der Asfinag an zwei Wochenenden im August zu testen, ob der Verkehr im Sommer ohne Blockabfertigung auf der Tauernautobahn (A10) besser fließt, sind grundsätzlich in Ordnung. Ganz bestimmt kann es aber nicht angehen, dass gesetzte Maßnahmen zur Lösung von überregionalen Verkehrsproblemen zu Lasten des Lungaus getroffen werden“, betont Manfred Sampl. Die Studie der Asfinag aus dem Jahr 2017 solle zeigen, dass bei gleichmäßiger Anfahrt der Mautstelle St. Michael rund 450 Fahrzeuge pro Stunde mehr abgefertigt werden können.

Sampl: "Schaue mir das genauestens an"

„Nur den Stau vor der Mautstelle St. Michael zu konzentrieren, kann nicht die Lösung des Problems sein. Ich werde mir die Ergebnisse der zwei Testtage genauestens ansehen und kritisch hinterfragen. Wichtig ist neben Umweltaspekten auch das Thema Sicherheit. Daher stimme ich mich eng mit unseren Einsatzorganisationen ab", führt Manfred Sampl aus, "außerdem gilt es, in den kommenden Wochen intensiv mit den zuständigen Behörden in Kontakt treten, um gegebenenfalls auch bei der Evaluierung der Testergebnisse im Herbst 2018 die Interessen des Lungaus mit starker Stimme zu vertreten.“

Sampl: "Bin verpflichtet und im Wort"

„Meine Aufgabe ist es, für den Lungau da zu sein. Ich bin den Menschen unseres Bezirkes nach der Landtagswahl verpflichtet und im Wort. Daher fordere ich ein durchdachtes Konzept in dem alle betroffenen Akteure ihren Teil zur Entlastung unserer Straßen beitragen. Es besteht ein sehr gutes Gesprächsklima zur Asfinag und auch mit Verkehrslandesrat Stefan Schnöll bin ich eng abgestimmt. Daher gehe ich davon aus, dass wir gemeinsam eine Lösung im Sinne aller Beteiligter finden werden, welche ganz sicher nicht ausschließlich zu Lasten des Lungaus gehen kann“, sagt LAbg. Manfred Sampl abschließend.

____________________________________________________________________________________
Du möchtest über Neuigkeiten aus deinem Bezirk informiert werden? Melde Dich zum kostenlosen "Whats-App“-Nachrichtendienst der Bezirksblätter Salzburg an! Alle Infos dazu gibt’s hier: meinbezirk.at/1964081.
ACHTUNG: Erst nach erfolgreich übermittelter Start-Nachricht ist der Dienst aktiv!

Am 11. und am 18. August wird der Stau auf der A10 testweise vor der Mautstelle Sankt Michael konzentriert. (Symbolfoto)
„Nur den Stau vor der Mautstelle St. Michael zu konzentrieren, kann nicht die Lösung des Problems sein. Ich werde mir die Ergebnisse der zwei Testtage genauestens ansehen und kritisch hinterfragen", verspricht der ÖVP-Landtagsabgeordnete Manfred Sampl aus Sankt Michael im Lungau.

1 Kommentar

Dieser Inhalt kann nicht kommentiert werden.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

zur Desktop-Version

Wählen Sie Ihren Bezirk