6. März 2018, 20:49 Uhr 657 Leser

Ich muß mal hier was loswerden. Es reicht mir so langsam!

N

egar L. Roubani
8 Std. ·
Liebe FB Community, Liebe Freundinnen und Freunde,

ich finde es ehrlich traurig, welche Emotionen mein letztes Posting ausgelöst hat. Ich bin verwundert, was ein persönliches Urlaubsposting bzgl. der klimatischen und politischen Wetterlage in Österreich für Reaktionen auslösen kann.

Die rassistischen Beschimpfungen und Wünsche, ich möge Österreich verlassen, mir möge meine Staatsbürgerschaft aberkannt werden und ähnliches lassen mich am Demokratieverständnis dieser Kommentatorinnen und Kommentatoren zweifeln. Als Österreichische Staatsbürgerin genieße ich in gleichem Maß alle Rechte und Pflichten wie alle anderen Menschen. Daher halte ich es nach wie vor für legitim "Österreich, du Arsch" als satirische Aussage zu verwenden, denn es zeugt von meiner schönen Beziehung zu diesem Land, die auf Liebe basiert. Denn: ich kann auch über etwas schimpfen, das ich liebe, fragt mal meinen Mann ;)

Ich bitte um Verständnis, dass ich in den nächsten Tagen nicht mehr auf Kommentare reagiere. Ich danke allen, die sich solidarisch zeigen. Ihr macht mich stark und wir wissen: Liebe ist größer als Hass!

Als Konsequenz daraus möchte ich meine Privatsphäre besser schützen, damit ich den Urlaub mit meiner Familie und guten Freundinnen und Freunden weiter genießen kann.

Danke für Eure Aufmerksamkeit ;)

Wie Ihr alle wißt, bin ich Österreicher und besonders Wiener mit Herz und Seele. Solche Aussagen beleidigen mich persönlich. Ich habe bisher nie (und werde es sicher auch nicht mehr) politische Aussagen oder Meinungen veröffentlicht, aber das ist selbst mir zu viel.
Diese 'Dame' (meine gute Erziehung verbietet mir einen anderen Ausdruck) besitzt die Frechheit, ihre Beleidigung noch als 'wetterbezogen und demokratisch' zu bezeichnen. Ich bin fassungslos. 
Sie ist sich nicht zu erhaben, von diesem 'Arsch' Geld zunehmen und zwar für ihre politische Tätigkeit. Dafür zeigt sie allerdings sehr wenig Respekt und wie ich meine auch sehr wenig Engagement, denn hätte sie diese entbehrliche Aussage nicht getan, würde man sie bis dato nicht mal zuhause kennen. Positiv ist sie ja bisher nicht in Erscheinung getreten.
Mit tun solche Aussagen sehr weh und ich finde es kränkend, besonders, wenn die Aussagenden noch nicht mal österreichische Wurzeln haben. Ich bin weder ausländerfeindlich noch rassistisch noch sonst wie radikal, aber wenn sich die Dame hier so aufführt, dann empfehle ich ihr ein weiteres demokratisches Recht, nämlich unser Land, welches wir lieben und wertschätzen, zu verlassen. Sie würde nicht fehlen.
Außerdem empfehle ich ihr mit den Worten von Bruno Kreisky: Fräulein, lernen Sie Geschichte. Dann würde sie nämlich vielleicht erfahren, daß Österreich es nicht nötig hat, sich von einer solchen möchtegern-Politikerin beleidigen zu lassen. 

57 Kommentare

Dieser Inhalt kann nicht kommentiert werden.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

zur Desktop-Version

Wählen Sie Ihren Bezirk