27. März 2017, 11:00 Uhr 13900 Leser

Hanf als Heilmittel für alle Scheibbser

Der Wieselburger Stefan Fries betreibt in der Scheibbser Altstadt eine etwas andere Gärtnerei.

SCHEIBBS. "Marihuana ist die Heilung einer Nation, Alkohol die Zerstörung", hat einst die Reggae-Legende Bob Marley verlautbart. Ganz ähnlich sieht Stefan Fries aus Wieselburg die Sachlage, denn er vertreibt in seinem Geschäft "Hemp Selection" in Scheibbs seit dem Herbst des Vorjahres Hanfstauden, die man für medizinische Zwecke einsetzen kann.

Hanf als Medizin in Scheibbs

"Die Hanfpflanze (Cannabis Sativa) erlebt eine aufsehenerregende Renaissance. Dabei rücken ihre arzneilichen Eigenschaften immer mehr in den Blickpunkt des Interesses. Aktuelle wissenschaftliche Forschungen belegen für eine ganze Reihe von Erkrankungen die gute medizinische Wirkung von Cannabinoiden, den spezifischen Inhaltsstoffen der Hanfpflanze. Viele Leiden bei chronischen Krankheiten, wie Krebs, multiple Sklerose oder AIDS, chronische Schmerzzustände (z. B. Migräne) oder auch Hauterkrankungen wie Neurodermitis und Psoriasis, können mit den Inhaltstoffen auf natürliche Weise wirkungsvoll gelindert werden. Cannabidiol (CBD) – den medizinisch wertvollen Wirkstoff im Hanf – gibt es bereits legal zu erwerben", erklärt Stefan Fries.

Hanf vom Arzt verschrieben

Der Arzt Christian Korbel, der im Landesklinikum Mauer als Suchtbeauftragter des Landes Niederösterreich für Abhängigkeitsfragen zuständig ist, sieht Cannabis nicht als Einstiegsdroge an und findet einige Vorteile in der medizinischen Verwendung der Pflanze.
"Cannabis wird seit vielen Jahrhunderten als Medizin verwendet. Aufgrund von strengeren Regulierungen und großen Fortschritten in der Arzneimittelherstellung wurde Cannabis in den letzten 60 Jahren weniger verwendet. Nun wird der Heilkraft von Cannabis wieder mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Eine Verwendung der Cannabispflanze und ihrer Wirkstoffe nach ärztlicher Verschreibung und Abgabe in der Apotheke ist sehr zu begrüßen", meint Christian Korbel.
Der Mediziner weist aber sehr wohl auch auf die Risiken für jugendliche Konsumenten hin.
"Auch wenn der gelegentliche Cannabiskonsum bei Erwachsenen selten zu gesundheitlichen Komplikationen führt, ist der Konsum bei Jugendlichen aufgrund der noch nicht abgeschlossenen Gehirnentwicklung abzulehnen. Besonders der hochfrequente Konsum von Cannabis-Produkten mit hohem THC-Gehalt ist mit einem höheren gesundheitlichen Risiko verbunden. Cannabis gilt nach dem heutigen Stand der Wissenschaft nicht als Einstiegsdroge. In der Diskussion um eine Legalisierung geht es eigentlich um eine andere Form der Regulierung, und die strafrechtliche Verfolgung wird nicht die geeignete Form dazu sein", betont Korbel.

Hanf als eine der ältesten Nutzpflanzen

Hanf (Cannabis) ist eine Pflanzengattung in der Familie der Hanfgewächse (Cannabaceae). Hanf zählt zu den ältesten Nutz- und Zierpflanzen der Welt. Neben dem Gebrauch als Faser- und Ölpflanze wird Hanf auch als Rausch- und Arzneimittel verwendet. Zudem ist Hanf ein wichtiger nachwachsender Rohstoff und findet in der Bauindustrie Verwendung.

Weitere Infos gibt's auf der Homepage von Hemp Selection.

Melden

Aktuell im Bezirk

Meistgelesene Beiträge

zur Desktop-Version